Schöner Wohnen mit einer Holzterrasse

Holzterrassen – der ideale Aufenthaltsort im Sommer

Der Sommer steht vor der Tür: Zeit, an lauen Abenden bei einem Glas Wein lange draußen zu sitzen, während die Grillen zirpen und die Vögel singen. Wer noch keine Terrasse hat oder ohnehin Renovierungsarbeiten angehen muss, sollte über eine Terrasse aus Holz nachdenken.

Schöner Wohnen mit einer Holzterrasse

Schöner Wohnen mit einer Holzterrasse

Wieder im Trend: Holz-Terrassen

Der Charme des Baustoffes Holz ist unbestritten – es fühlt sich gut an, es riecht gut. Obendrein ist die Optik von Holz kaum zu übertreffen: warm, sympathisch, natürlich, ob rustikal oder edel, ganz nach Wunsch und Geschmack. Der Fantasie sind beim Bauen mit Holz kaum Grenzen gesetzt: Nicht nur Balkon- oder Terrassenböden, auch Teich- oder Poolumrandung lassen sich damit gestalten, und rasch sind noch ein attraktives Gerüst für einen Sonnenschutz, eine Laube oder Pergola oder zusätzliche feste Sitzgelegenheiten mit in die Konstruktion einzufügen.

Einerlei ob auf blankem Boden, auf Beton, Schotter oder Estrich: Terrassen-Böden aus Holz sind schnell verlegt. Auch der künftige Pflegeaufwand hält sich in Grenzen. Mit modernen Methoden ist eine Holz-Terrasse obendrein nahezu unbegrenzt haltbar. Eine Voraussetzung dafür ist allerdings die Wahl des richtigen Holzes, denn nicht jedes eignet sich für den Einsatz im Außenbereich.
Eiche, Robinie oder Edelkastanie liefern hervorragendes und haltbares Holz. Üblicherweise kommen jedoch auch viele Hölzer aus Übersee zum Einsatz, denn sie sind extrem hart, witterungsbeständig, verziehen sich nicht und reißen nicht. Wer jedoch ein reines Umwelt-Gewissen behalten will, sollte sich genau über deren Herkunft informieren. Nicht alles, was hierzulande in den Handel gelangt, entstammt einer nachhaltigen, ökologisch vertretbaren Produktion.

Vertraute Optik – neuer Baustoff: WPC

Eine Alternative zu meist recht teurem Hartholz ist WPC-Holz, ein neuartiger Baustoff, nämlich WPC – die Abkürzung steht für Wood Polymer Composition. Darin stecken 60 % Holzmehl, 10 % Polyethylen und einige Farb- und Zusatzstoffe. In der Optik und im haptischen Erlebnis besteht praktisch kein Unterschied zu „echtem Holz“.

Die Vorzüge der Terrassen aus WPC-Holz jedoch liegen auf der Hand:

• Das Material ist ebenso haltbar und belastbar wie ein Kunstverbundstoff
• Insekten, UV-Licht oder Wasser haben keine Chance
• WPC verwirft sich nicht noch reißt es, das Material ist pflegeleicht
• Umweltbewusste können mit einem guten Gefühl Ihre Sommer-Terrasse genießen: Denn zur Herstellung von WPC bedarf es keineswegs der Abholzung bedrohter Tropenwälder – es stammt aus nachhaltiger, ökologisch vertretbarer einheimischer Produktion.